ZUM BLOG

Interview mit André Borschberg

Verreisen wir in 10 Jahren mit Elektroflugzeugen?

Anlässlich der Übergabe der Nr. 13 unserer Solar Impulse Limited Edition sprach André Borschberg über die Vorteile von Stromer.

Was war deine inspirierendste Begegnung während der Weltumrundung?

Am meisten Emotionen weckten in mir die kleinen Kinder. Viele Schulklassen haben uns besucht. Die leuchtenden Augen der Kinder sind eindrücklich und berührten mich. Wenn das Projekt Solar Impuls eine Inspiration für die Kinder sein kann, wie für mich die Pilotenpioniere als kleiner Bub, dann ist dies fantastisch.

Wann besteigen die Kinder von heute ein kommerzielles Solarflugzeug?

Ein elektrisches Flugzeug wahrscheinlich schon sehr bald. Es ist hoch effizient und sehr leise. Es wird zukünftig eine andere Art von Flugzeug geben: kleine Flugzeuge in ca. 5 Jahren, grössere in ca. 10 Jahren.
Solarflugzeuge ist eine andere Frage. Zentral dabei ist, woher die Energie kommt. Am Anfang voraussichtlich von Solarzellen am Boden und einem Speicher. Was wir mit Solar Impuls gemacht haben, ist ganz speziell. Das Flugzeug fliegt ewig. Unsere gewohnte Art von Fliegen braucht diese Spezialität nicht. Wann Kinder ein kommerzielles Solarflugzeug besteigen können, weiss ich noch nicht.

Gibt es ein konkretes Projekt (Solar Impuls fremdes), wofür Solar Impuls der Auslöser war?

Es ist schwierig dazu eine Aussage zu machen. Als wir vor 13 Jahren angefangen hatten, gab es kein elektrisches Flugzeug. Heute plant die NASA und Airbus ein Elektroflugzeug. Ob wir darauf einen Einfluss hatten, weiss ich nicht. Wahrscheinlich haben wir mit Solar Impuls die Möglichkeiten aufgezeigt.

Solar-Impuls-2.jpg
Solar-Impuls-3.jpg
Solar-Impuls-4.jpg

Wo siehst du den Vorteil vom Stromer?

Innovation und Qualität vereint in einem Produkt. Stromer und Solar Impuls teilen die Vision, Philosophie und die Lust neue Ideen auszuprobieren.

Wo wirst du den geschenkten Stromer nutzen?

Überall. Ich werde mit meinem Stromer reisen.

Was ist dein nächstes Projekt?

Als meine Frau schwanger war, konnten wir noch nicht sagen, ob ein zweites Kind kommt. Lasst mich das erste Kind haben und dies geniessen. Gebt mir Zeit.
Technologie-Projekte und Spin-off’s gibt es, aber noch keine neuen Pionierprojekte.

Vielen Dank an André Borschberg für das Interview.

ZUM BLOG